Neues ELER-Projekt (2022–2023)

„Entwicklung ehemaliger Forellenteichkulisse als Laichhabitate für Amphibien und Trittsteinbiotop“ – ELER

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums, kurz ELER, fokussiert sich auf die Entwicklung des ländlichen Raums auf Projektgebieten innerhalb der Europäischen Union.

Der Geo-Naturpark „Saale-Unstrut-Triasland“ e.V. wird über eine ELER-Förderung in dem Zeitraum vom 01.06.2022 bis 30.09.2023 das Projekt „Entwicklung ehemaliger Forellenteichkulisse als Laichhabitate für Amphibien und Trittsteinbiotop“ bei der Ortschaft Borgau umsetzen. Die ehemals als Forellenteich genutzten Gewässer besitzen aufgrund von Verlandung, infolge von Laub- und Substrateinträgen, seit einigen Jahren keine ausreichende Wasserführung mehr. Mit der Entschlammung/Entlandung soll die Gewässer als Laichhabitate für Amphibien wiederhergestellt werden. Zudem soll der Uferbereich für eine optimale Sonneneinstrahlung freigestellt werden und die nördlichen Uferbereiche passend für Amphibien flach modelliert werden. Die Zielarten dieses Projektes sind die Erdkröte (Bufo bufo), Kammmolch (Triturus cristatus),  Laubfrosch (Hyla arborea), Grasfrosch (Rana temporaria) und der Bergmolch (Triturus alpestris). Zudem wird durch die Maßnahme ein Trittsteinbiotop zu den nördlich und südlich angrenzenden Tälern des FFH-Gebietes „Gutschbachtal und Steinbachtal südwestlich Bad Bibra“ (0190 (DE 4835-301)) geschaffen.

Laufzeit
2022-2023

Fördervolumen
442.500 €