schützen

Natur- / Artenschutz und Landschaftspflege

Der Schutz von Natur und Landschaft hat für uns Priorität. Unser Ziel ist es, die Landschaft dauerhaft zu erhalten und ihre Schönheit und Vielfalt zu bewahren.

Das können wir erreichen durch:

  • Landschaftspflegemaßnahmen (z. B. Baumpflege, Beweidungsprojekte)
  • Monitoring geschützter Arten (z. B. Kartierarbeiten)
  • Sicherung wertvoller Lebensräume (z. B. Fledermausquartiere, Blühstreifen)
  • Besucherlenkung und Information (z. B. Lehrpfade, Gästeführungen, Infopunkte)
  • Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Informationsmaterialien, Homepage, Veranstaltungen)

Artenreich: Flora und Fauna

Ob trocken oder feucht, ob es besser warm oder angenehm schattig sein soll oder ob kalkreiche oder saure Böden mehr behagen. Innerhalb der bewaldeten Plateaulagen, in denFeuchtgebieten und Auen, Felsfluren und Trockenrasen findet sich ein passendes Plätzchen. Die Vielfalt an wertvollen und geschützten Lebensräumenist überwältigend. Die abwechslungsreiche Landschaft mit ihren klimatischen, geologischen Besonderheiten sowie der besondere Strukturreichtum der Lebensräume mit ihren diversen Nutzungsarten ermöglichen eine extrem artenreiche Pflanzen-und Tierwelt. Erstaunliche 75 Prozent des gesamten Artenspektrums der Flora Sachsen-Anhalts sind im Naturpark vertreten. Und an die 200 Vogelarten konnten im Naturpark nachgewiesen werden.

Einige unserer Zielarten

Flora

Fauna

Pflege und Entwicklung von Trockenlebensräume

Hier im Regenschatten des Harzes fallen jährlich etwa 500 mm Niederschlag. Bei rund 1600 Sonnenstunden. Dieses eigene Mikroklima lässt besondere Lebensräume entstehen. Extrem steile, wasser-oder nährstoffarme Lagen wurden seit jeher als Weiden genutzt. Artenreiche Rasen entstanden –ideal für wärmeliebende Spezialisten. Von grazilen Orchideen bis zu skurrilen Insekten finden sich Sonnenanbeter aus Flora und Fauna, die sonst eher im mediterranen Raum anzutreffen sind. Hirten und Herden sind seltener geworden. Ohne sie zeigen sich erste Triebe von Gebüschen und Bäumen. In überraschend kurzer Zeit kommt der Wald zurück. Offene, artenreiche Flächen wachsen zu und verarmen. Gemeinsam mit Ziege und Schaf versuchen wir die Vielfalt zu bewahren.

Mehr zum Thema Trockenlebensräumen findet ihr im Bereich Projekte, in unserer Sonderbeilage oder im Informationsblatt Trockenlebensräume.