Wegweisungskonzept - Wandern im Naturpark Saale-Unstrut-Triasland

Die Region Saale-Unstrut baut verstärkt auf einen aktiven, ökologischen Bildungstourismus. Eine Besucherlenkung in dieser sensiblen wie heterogenen Landschaft ist wesentlich. Dies gilt aus Sicht der Gäste aber auch aus der Perspektive der Umweltverträglichkeit.
wanderwegekonzept

Folglich strebt der Geo-Naturpark-Saale-Unstrut-Triasland eine Überarbeitung des Wanderwegenetzes an. Ziel ist es zu reduzieren, zu konzentrieren bei einer einheitlichen Ausschilderung der Strecken. Dies erfolgt dreistufig: Konzeption, Beschilderungskataster, Umsetzung.

In Phase 1 wurde zwischen 2013-15 die Konzeption erstellt. Diese ist die Grundlage für Phase 2. Das Beschilderungskataster legt Streckenverläufe, Materialbedarf und Inhalte fest. Der hiermit ermittelte stück- und standortgenaue Bedarf, ist die Voraussetzung für die finale Umsetzung. Das weit verzweigte Wanderwegenetz im Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland wurde in den 90iger Jahren überwiegend neu angelegt und beschildert.

Ab 2010 war der Handlungsbedarf an der Ausschilderung und dem Wegenetz unübersehbar. Nach punktuellen Maßnahmen, blieb die Erkenntnis eines umfassenden Ansatzes, für eine annehmbare Lösung.

Im Jahr 2013 begann die konzeptionelle Überarbeitung durch den Geo- Naturpark Saale-Unstrut-Triasland in Abstimmungen mit allen Partnern.

2015 stand die Wanderwegekonzeption, nach der in einem zweiten Schritt ein stück- und standortgenaues Kataster die Inhalte festlegt und den Materialbedarf ermitteln. Dieses Beschilderungskataster zu erstellen war 2016 möglich für folgende vier Gebiete innerhalb der verordneten Naturparkfläche.

Das Beschilderungskataster künftiger Wanderwege im Naturparkgebiet wird durch den ELER (Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums) finanziert. Im Rahmen der Lokalen Entwicklungsstrategie können Vorhaben u.a. über die LEADER- Richtlinie (Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Umsetzung von LEADER sowie über die Verfahrensgrundsätze von CLLD und LEADER in Sachsen- Anhalt) beantragt und umgesetzt werden.
Im Februar 2016 wurde demgemäß im Rahmen der Richtlinie LEADER, Teil B ein Antrag auf Gewährung einer Zuwendung für das Beschilderungskataster künftiger Wanderwege für die Gebiete laut Beschilderungskataster gestellt und bewilligt:


Das Büro radplan erhielt den Auftrag und erstellte unter bewusster Einbeziehung der Gemeinden und der Verwaltungsgemeinschaft Droyßiger-Zeitzer-Forst die betreffenden Beschilderungskataster. Investiert wurden rund 12.500,- Euro von denen der Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland 2500,- Euro Eigenanteil finanziert hat. Ziel ist eine qualitative Ausschilderung, die zur überregionalen, deutschlandweiten Bewerbung der Region Saale-Unstrut-Elster befähigt, das "Land aus Wein und Stein" als lohnende, themenreiche Wanderregion etabliert. In weiten Teilen macht die Wegeführung die Kulturlandschaft, elementarer Bestandteil des Welterbeantrages, erlebbar. Die Wege verknüpfen Schwerpunkte der Region, vermittelt Inhalte zwischen Natur und Kultur in einer optisch reizvollen Landschaft.

leader_logoleiste