Wettbewerb 2017: Meine Welt. Mein Erbe: Wie High Tech des Mittelalters unseren Lebensraum prägt

tn200x200_suw_logo_h_4c.jpg

Einen neuen Wettbewerb für den Nachwuchs startet der Förderverein Welterbe an Saale und Unstrut in Zusammenarbeit mit dem Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland. Dafür hat der Wirtschaftsförderkreis Sachsen-Anhalt Süd 2.000 Euro für Preisgelder bereitgestellt.

"Aufgerufen sind Kinder und Jugendliche des Burgenlandkreises, sich unter dem Motto Meine Welt. Mein Erbe mit der sie umgebenden Kulturlandschaft auseinanderzusetzen", erläuterte Harri Reiche, Wirtschaftsförderkreisvorsitzender und Vorsitzender des Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland Vereins. "Vor dem Hintergrund des UNESCO-Welterbe-Antrags der Saale-Unstrut-Region sollen sich die Wettbewerbsteilnehmer damit befassen, wie High Tech des Mittelalters unseren Lebensraum bis heute prägt", so Reiche weiter. Das betrifft die hochmittelalterlichen Monumente genauso wie auch weitere technische Meisterleistungen, zu Beispiel die Kleine Saale, den Mühlenbau, Zeugnisse der Schmiedekunst, Terrassen-Weinbau und anderes mehr. Auch der Einfluss von Bauern Hirten, Waldarbeitern und Steinhauern, die vor rund 1.000 Jahren hier wirkten, ist noch heute in unserer Kulturlandschaft ersichtlich. "Ich wünsche allen Spurensuchern interessante Stunden und eine reichhaltige Ausbeute. Es lohnt sich, in der Vergangenheit zu recherchieren", unterstreicht Curt Becker, Vorsitzender des Fördervereins Welterbe an Saale und Unstrut.

Nun wird die junge Generation aufgefordert, sich auf die Suche nach den Spuren ihrer Vorfahren zu begeben, die im 11. bis 13. Jahrhundert die Landschaft so prägten, wie wir sie im hohen Maße heute noch vorfinden.
Kindergartengruppen, Grund- und Sekundarschulen sowie Gymnasien können sich am Wettbewerb "Meine Welt. Mein Erbe." beteiligen. Dabei sind die unterschiedlichsten Ansätze möglich. Für den Wettbewerb können zum Beispiel Reportagen, Filme, Zeichnungen, Fotobücher, Bastelarbeiten, Theaterstücke und anderes mehr eingereicht werden.

Weiter Informationen zu den Ausschreibungsmodalitäten sowie Ansprechpartnern für Projekte sind in Kürze zu finden auf den Internetseiten des Geo-Naturparks Saale-Unstrut-Trias-Land www.naturpark-saale-unstrut.de und des Fördervereins Welterbe Saale und Unstrut www.welterbeansaaleundunstrut.de

Einsendeschluss ist Donnerstag, 1. Juni 2017.

Die Projektarbeiten können eingereicht werden beim Förderverein Welterbe an Saale und Unstrut, Schönburger Straße 41, 06618 Naumburg. Die Preisverleihung findet Mittwoch, 21. Juni, 15 Uhr, im Sitzungssaal des Landratsamtes statt.
In der Anlage sind einige Unternehmen und Privatpersonen als mögliche Ansprechpartner für ein Mittelalter-Projekt zu finden.